Südtour der Damen

Am vergangenen Wochenende stand für die Brakeler Damen die weiteste Auswärtstour auf dem Programm.

 

Zuerst traf man am Samstag auf den Erstligaabsteiger aus Heilbronn. Konnte man das Hinspiel noch mit 8:1 gewinnen, wussten die Mädels, dass das Rückspiel kein Selbstläufer wird.

Heilbronn konnte heute, mit Ihrer besten Spielerin, die im Hinspiel fehlte, wieder aus den Vollen schöpfen.

 

Das Spiel begann holperig, mussten sich die Blitze erst einmal an den rutschigen Boden gewöhnen, stand es nach bereits 9 Sekunden 1:0 für die Dragons.

Die Brakelerinnen kamen, nach langer Fahrt, nur schleppend ins Spiel und direkt machte sich bemerkbar, dass die im Heimspiel fehlende Golebiowski mit von der Partie war.

Drei weitere Treffer, allesamt erzielt durch die Nummer 16 der Dragons, musste man im ersten Drittel wegstecken.

 

Etwas konzentrierter ging es dann in das zweite Drittel. Konnte man 6 Minuten lang die 0 halten, war es wieder Tanja Golebiowski, die den 5. Treffer der Dragons auf Ihre Scorerliste setzen konnte.

Ein unglücklich abgelenkter, für die Torhüterin der Blitze unhaltbarer, Schuss markierte den 6:0 Pausenstand.

 

Im dritten Drittel startete man wieder unkonzentrierter und musste innerhalb von 3 Minuten 3 Treffer hinnehmen.

Noch ein weiteres Mal konnte Tanja Golebiowski ihr Können unter Beweis stellen und erzielte das letzte Tor der Dragons zum 9:0.

Den Schlusspunkt setzten jedoch die Blitze. Laura Disse konnte in der 48. Minute das einzige, aber wohl auch verdiente Tor für die Brakeler erzielen.

 

Mit 0 Punkten aber einer zufrieden stellenden Leistungen fuhren die Mädels nach Stuttgart um Ihr Nachtquartier zu beziehen und einen schönen Abend miteinander zu verbringen.

 

Christine Schlenhardt (0/0), Johanna Kukuk (0/0), Natalie Hücker  (0/0),Daniel Reetz (0/0), Celina Dörge  (0/1), Laura Disse  (1/0), Jana Schulz (0/0), Karina Friesen (0/0), Leanne  Knoche (0/0), Janina Böhmer (0/0), Alexandra Knoche (0/0), Miriam Disse  (0/0), Kristina Reetz (0/0)

 

 

 

 

Sonntagmorgen ging es dann gut erholt und gestärkt nach Freiburg.

Hier erhoffte man sich die eingeplanten 3 Punkte aus dem Wochenende mit nach Hause zu nehmen.

 

Beim Warmmachen erlebten die Brakeler Damen jedoch erstmal einen Schreckmoment. Karina Friesen verletzte sich und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden.

 

Trotz des Zwischenfalls starteten die Damen konzentriert in das Spiel.

Konnte man in Freiburg bis jetzt nur eine Niederlage und eine Niederlage nach Penaltyschießen verzeichnen, stand heute der Sieg auf dem Programm.

 

Nach 9 Minuten war es Nathalie Hücker, die nach Zuspiel von Daniela Reetz den Knoten zum Platzen brachte.

2 Weitere Tore durch Miriam und Laura Disse sorgten für den 3:0 Pausenstand.

 

Nach deutlichen Worten von Trainer Michael Bobbert war nun in den Köpfen angekommen, dass die 3 Punkte uns gehören.

 

Im zweiten Drittel war es 2 Mal Laura Disse, die die orange Kugel im Netz der Gegner unterbrachte.

Ein unglücklicher Konter der Freiburgerinnen in eigener Überzahl sorgte für das 5:1, welches auch der Pausenstand war.

Die Euphorie in der Mannschaft war groß, zu groß?

 

Konnte man zu Beginn des letzten Drittels auf 7:1 davon ziehen, waren es dann die Freiburgerinnen, die am Zug waren. 3 Tore in Folge machten die Partie noch einmal spannend, stand es doch plötzlich 7:4!

 

Die Brakelerinnen ließen in den letzten Minuten jedoch nichts mehr anbrennen und konnten den Ball sicher in den eigenen Reihen halten.

 

Nach 60 Minuten konnte man also jubeln und den ersten Sieg aus Freiburg mit nach Hause nehmen.

 

 

Am kommenden Sonntag steht  das Auswärtsspiel gegen Bochum auf dem Plan. Im Hinspiel hatte man 5:4 nach Penaltyschießen gegen die Bochumerinnen gewinnen können. Nun erhofft man sich auch am Sonntag die Punkte mit in den Blitzdom zu nehmen.

 

 

 

 

Kristina Reetz (0/0), Leanne Knoche (0/1), Johanna Kukuk (0/0), Christine Schlenhardt (0/0), Nathalie Hücker (1/1), Daniela Reetz (1/1), Alexandra Knoche (0/0), Janina Böhmer (0/1), Miriam Disse (2/0), Celina Dörge (0/2), Jana Schulz (0/1), Laura Disse (3/0)

 

 

 

 

 

Damen: Pokalturnier in Bissendorf

Miniaufgebot sammelt Erfahrung beim Pokalturnier in Bissendorf.

Die Pokalvorrunde stand für die Damen unter keinen guten Vorzeichen. In Minimalbesetzung mit nur sieben Feldspielerinnen ging es am Samstag nach Bissendorf.

Im ersten Spiel gab es gegen den Erstligisten und späteren Turniersieger Spreewölfe Berlin eine deutliche 0:8 Niederlage.

Weiter ging es in der Lucky Loser Runde gegen die Gastgeberinnen. Hier konnte mit 0:2 ein achtbares Ergebnis erzielt werden.

Im letzten Spiel gegen die Skatingbears aus Krefeld gelang immerhin ein Treffer. Janina Böhmer verwandelte einen Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:2. Am Ende siegte der CSC mit 3:1.

Beachtlich war die Leistung von Lea Rehermann zwischen den Torstangen. Die Schülerspielerin zeigte gegen Krefeld reihenweise sehenswerte Paraden und hielt die Blitze lange Zeit im Spiel.

Trotz des letzten Platzes hatten unsere Damen viel Spaß und nahmen nach einer fast fünfstündigen Wartepause gut gelaunt und vollzählig an der Siegerehrung teil.

Damen setzen auf Teamgeist

Im letzte Heimspiel vor der Sommerpause traten die Damen erstmals in dieser Saison mit vier kompletten Reihen an.

Obwohl es gegen die Pink Panther aus Bissendorf und somit einen direkten Konkurrenten um den dritten Tabellenplatz ging, nutzte Trainer Tobias Seck die Partie, um auch den Spielerinnen, die im bisherigen Saisonverlauf wenig bis gar nicht zum Einsatz gekommen waren, Spielpraxis zu geben.

Neuzugang Katrin Reineke aus der eigenen Jugend kam zu ihrem ersten Damenspiel überhaupt und fügte sich gleich gut ein.

Dennoch merkte man schnell, dass die Blitze nicht so richtig ins Spiel fanden.

Das lag sicher am ungewohnten Rhythmus mit vier Reihen, die zudem in dieser Besetzung noch kein einziges Mal in dieser Saison zusammen gespielt hatten.

Im ersten Drittel fehlte defensiv einmal die Ordnung und Bissendorf ging in Führung.

Eine Brakeler Unterzahl nutzten die Pinkies im zweiten Abschnitt zum 0:2.

Im Schlussdrittel erhöhten die Gäste durch einen Doppelpack, ehe Celina Dörge auf Zuspiel von Daniela Reetz den einzigen Treffer der Blitze zum 1:4-Endstand markierte.

„Das Ergebnis war heute eher zweitrangig. Sicherlich hätten wir heute mit zwei starken Reihen das Spiel auch zu unseren Gunsten entscheiden können. Ich wollte jedoch alle Spielerinnen einsetzen und auch ein wenig testen, wie das Team mit kurzen Einsatzzeiten zurecht kommt,“ zog Trainer Tobias Seck trotz der Niederlage ein zufriedenes Fazit.

Für die Blitze spielten: Schlenhardt Kukuk – K. Reetz Rehermann – Plückebaum Nolte Reineke L. Knoche Dörge (1 Tor) Friesen Böhmer M. Disse Schulz L. Disse Hücker D. Reetz (1 Vorlage) A. Knoche Rennert

Herren und Damen erfolgreich

Zwei Spiele, zwei Siege. So lautet die erfolgreiche Bilanz des TV Brakel in Iserlohn. Die Damen siegten 5:0, während die Herren es sogar zweistellig machten. Am Ende gewannen sie 13:4.

2. Damenliga: Samurai Iserlohn – TV Brakel Blitz 0:5
Das erste Drittel startete ziemlich verhalten. Während die Blitze noch nicht im Spiel angekommen waren, bauten die Gastgeberinnen aus Iserlohn Druck auf, dem vor allem Goalie Kristina Reetz mit überragender Leistung entgegentrat. Dennoch ging es torlos in die Pause.
Im 2. Drittel gingen die Brakelerinnen mit mehr Motivation auf das Feld, konnten aber die erste Strafe auf Seiten der Samurais nicht nutzen. In der 31. Minute platzte dann endlich der Knoten: Jana Schulz brachte die orangene Kugel nach Vorlage von Laura Disse ins gegnerische Netz. Iserlohn ließ seinem Frust freien Lauf und Kristin Lendemans holte sich eine fünfminütige Strafe wegen Nachschlagens auf Laura Disse, die bereits am Boden lag.
Dieses Überzahlspiel nutzten die Blitze innerhalb von 2 Minuten gleich dreifach. Janina Böhmer erhöhte nach Zuspiel von Alex Knoche auf 2:0, bevor Daniela Reetz die Vorlage von Tine Schlenhardt ins Netz brachte und Laura Disse den Pass von Petra Plückebaum verwandeln konnten. Und so gingen die Gäste mit der 4:0 Führung in die Pause.
Die Euphorie aus dem 2. Durchgang nahmen die Brakeler Damen mit ins letzte Drittel. 24 Sekunden nach Anpfiff schoss Daniela Reetz das 5:0.
Iserlohn, als körperbetonte Mannschaft bekannt, versuchte jetzt noch mehr die läuferische Unterlegenheit durch Körpereinsatz wettzumachen, die Damen aus dem Nethegau waren aber darauf vorbereitet und spielten weiterhin konzentriert. Trainer Niklas Plückebaum war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Das erste Drittel verlief sehr unruhig, da haben wir zu viele Fehler gemacht. Diese konnten wir dann im zweiten Abschnitt abstellen und in Führung gehen. In der Überzahl waren wir sehr effektiv und konnten dort das Spiel entscheiden.“
TV Brakel (Tore/Vorlagen): Schlenhardt (0/1), Kukuk, K. Reetz, Böhmer (1/0), L. Disse (1/1), M. Disse, Dörge, A. Knoche (0/1), L. Knoche, Plückebaum (0/2), D. Reetz (2/0), Schulz (1/0)

Landesliga Westfalen: Samurai Iserlohn III – TV Brakel Blitz 4:13
Von Anfang an setzten die Blitze die Samurai mächtig unter Druck. Bereits nach 46 Sekunden netzte Dominik Arndt auf Vorlage von Martin Bobbert zum 1:0 ein. Die Iserlohner ließen sich hierdurch allerdings nicht aus der Ruhe bringen und glichen kurze Zeit später aus. Michael Bobbert war in der frühen Phase des Spiels kaum zu bremsen. So legte er zwei mal für Luca Soares und ein mal für Martin Bobbert auf, welche den Ball sicher im gegnerischen Tor unterbringen konnten. Mit einem komfortablen 4:1 ging es in die Pause.
Wieder auf dem Platz konnten die Blitze direkt nachlegen. Aber auch die Samurai konnten einen Treffer verzeichnen und den heute sonst sehr starken Benny Meyer überwinden. Kurze Zeit später antwortete Luca Soares mit dem 6:2. Die Samurai aus Iserlohn konnten dem Druck nicht standhalten und mussten im zweiten Drittel noch die Treffer sieben bis neun hinnehmen. Sehenswert dabei, waren auch die Treffer der Youngsters Richard Trogisch und Jonathan Hess.
Nach dem wiederholten Seitenwechsel legten die Gastgeber nochmals alles in die Waagschale und konnten ihren dritten Treffer verzeichnen. Wieder war es Michael Bobbert, der eine Antwort lieferte und zum 10:3 einnetzte. Martin Bobbert legte nach und konnte den elften und kurze Zeit später zwölften Treffer feiern. Den letzten Treffer der Blitze erzielte Daniela Reetz zum 13:3. Den Schlusspunkt der Partie erzielten nochmal die Gastgeber aus Iserlohn. Spielertrainer Michael Bobbert war sichtlich zufrieden mit der Leistung des Teams: „Trotz einiger Ausfälle haben wir uns sehr gut präsentiert und auch in der Höhe verdient gewonnen.“
TV Brakel (Tore/Vorlagen): Rubarth, Mi. Bobbert (2/5), Meyer, K. Reetz, Hess (1/0), Ma. Bobbert (4/3), Arndt (1/0), D. Reetz (1/0), Pott (0/2), Trogisch (1/0), Soares (3/2)

Damen bezwingen Erstligaabsteiger

„Im Moment fühlt es sich an wie eine wilde Achterbahnfahrt,“ versucht Kapitänin Tine Schlenhardt die überraschenden Ergebnisse der Skaterhockeydamen des TV Brakel in Worte zu fassen.

Nach einem 5:4 zum Saisonauftakt gegen Bochum sowie zwei deutlichen Niederlagen gegen Krefeld und Bissendorf bezwangen die Blitze am vierten Spieltag der 2. Damenliga den Erstligaabsteiger Dragons Heilbronn mit sage und schreibe 8:1.

Mit einem Doppelschlag der Disse-Schwestern ging es gut los. Miri Disse erzielte mit einem satten Distanzschuss in der sechsten Minute das 1:0, bevor Schwesterherz Laura Disse nur 94 Sekunden später auf 2:0 stellte.

Daniela Reetz markierte den dritten Treffer, ehe Heilbronn vor dem ersten Seitenwechsel auf 1:3 verkürzen konnte.

Das zweite Drittel startete ruhig. Erst in der 30 Minute kam Bewegung in das Spiel und auf die Strafbank. Laura Disse musste für zwei Minuten in die Kühlbox.

Coach Seck schenkte jetzt Karina Friesen, Leanne Knoche und Celina Dörge das Vertrauen und wurde belohnt. Celina Dörge traf in Unterzahl mit einem Schlenzer in den rechten Winkel zum vorentscheidenden 4:1.

Heilbronn fand nicht mehr in die Partie zurück und Brakel gelangen weitere Treffer.

Laura Disse und Daniela Reetz mit einem Volleytreffer bauten die Führung noch vor dem Schlussabschnitt auf 6:1 aus.

Im letzten Drittel gelang Daniela Reetz ein dritter Treffer. Den Schlusspunkt setzte jedoch Alexandra Knoche 49 Sekunde vor der Sirene.

Am Ende siegten die Blitze dank einer konzentrierten Leistung des gesamten Teams auch in der Höhe verdient mit 8:1.

Für die Blitze spielten:

Tine Schlenhardt (0 Tore/1Vorlage), Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Lea Rehermann, Laura Disse (2/0), Miri Disse (1/0), Celina Dörge (1/2), Karina Friesen (0/2), Alexandra Knoche (1/0), Leanne Knoche, Petra Plückebaum, Daniela Reetz (3/0), Diana Seck (0/1), Jana Schulz