Damen bezwingen Erstligaabsteiger

„Im Moment fühlt es sich an wie eine wilde Achterbahnfahrt,“ versucht Kapitänin Tine Schlenhardt die überraschenden Ergebnisse der Skaterhockeydamen des TV Brakel in Worte zu fassen.

Nach einem 5:4 zum Saisonauftakt gegen Bochum sowie zwei deutlichen Niederlagen gegen Krefeld und Bissendorf bezwangen die Blitze am vierten Spieltag der 2. Damenliga den Erstligaabsteiger Dragons Heilbronn mit sage und schreibe 8:1.

Mit einem Doppelschlag der Disse-Schwestern ging es gut los. Miri Disse erzielte mit einem satten Distanzschuss in der sechsten Minute das 1:0, bevor Schwesterherz Laura Disse nur 94 Sekunden später auf 2:0 stellte.

Daniela Reetz markierte den dritten Treffer, ehe Heilbronn vor dem ersten Seitenwechsel auf 1:3 verkürzen konnte.

Das zweite Drittel startete ruhig. Erst in der 30 Minute kam Bewegung in das Spiel und auf die Strafbank. Laura Disse musste für zwei Minuten in die Kühlbox.

Coach Seck schenkte jetzt Karina Friesen, Leanne Knoche und Celina Dörge das Vertrauen und wurde belohnt. Celina Dörge traf in Unterzahl mit einem Schlenzer in den rechten Winkel zum vorentscheidenden 4:1.

Heilbronn fand nicht mehr in die Partie zurück und Brakel gelangen weitere Treffer.

Laura Disse und Daniela Reetz mit einem Volleytreffer bauten die Führung noch vor dem Schlussabschnitt auf 6:1 aus.

Im letzten Drittel gelang Daniela Reetz ein dritter Treffer. Den Schlusspunkt setzte jedoch Alexandra Knoche 49 Sekunde vor der Sirene.

Am Ende siegten die Blitze dank einer konzentrierten Leistung des gesamten Teams auch in der Höhe verdient mit 8:1.

Für die Blitze spielten:

Tine Schlenhardt (0 Tore/1Vorlage), Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Lea Rehermann, Laura Disse (2/0), Miri Disse (1/0), Celina Dörge (1/2), Karina Friesen (0/2), Alexandra Knoche (1/0), Leanne Knoche, Petra Plückebaum, Daniela Reetz (3/0), Diana Seck (0/1), Jana Schulz

Damen zweimal ohne Chance

Das Damenteam durchlebte ein völlig verkorkstes Wochenende: nach einem 0:7 gegen den Crefelder SC mussten sich die Blitze einen Tag später bei den Pink Panthern in Bissendorf sogar mit 2:13 geschlagen geben.

„Keine Frage, der Schwung vom 5:4-Auftakterfolg gegen Bochum ist völlig verloren gegangen,“ resümierte Coach Tobias Seck kurz. Der TVB könnte nach Ausreden suchen, doch damit kann man allein nicht den Leistungsabfall erklären.

Gegen Crefeld waren es Janine Weber und Sarah Zimmermann, die die Blitze einfach nicht in den Griff bekamen.

Immerhin feierte Lea Rehermann ein ordentliches Debüt im Tor.

Über 60 Minuten zeigte die 12jährige Nachwuchshoffnung eine konzentrierte Leistung. An den Gegentreffern gab es für sie nicht viel zu verhindern.

Könnte man das 0:7 gegen den aktuellen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten noch unter Erfahrung abhaken, so war das 2:13 in Bissendorf schon ein Schlag ins Kontor.

Den jungen Spielerinnen, die am Samstag mit der Jugend gegen Ahaus weitere 45 Minuten aktiv waren, merkte man an, dass das dritte Spiel innerhalb von 24 Stunden eins zu viel war.

„In den Beinen aber auch in den Köpfen fehlte die Frische,“ zeigte Coach Seck Verständnis.

Bezeichnenderweise leitete ein Eigentor die Niederlage ein. Am Ende nutzten nur Johanna Kukuk und Daniela Reetz zwei der durchaus zahlreich vorhandenen Torchancen zur Ergebniskosmetik.

Am kommenden Samstag gibt es jedoch gleich die Chance zur Wiedergutmachung. Erstligaabsteiger Heilbronn gastiert dann im Blitzdom.

Damen siegen im Penaltyschiessen

Kristina Reetz mag das Eins-gegen-Eins. Gegen die Bochum Lakers stellte sie im Penaltyschiessen einmal mehr ihre Klasse zwischen den beiden Pfosten unter Beweis und hielt das Netz sauber. Celina Dörge mag ebenso die Situation und verwandelte vor 50 begeisterten Zuschauern im Blitzdom den entscheidenden Penalty zum 5:4-Sieg für die Blau-Gelben.

Dabei sahen die Lakers nach dem zweiten Drittel bereits wie die sicheren Siegerinnen aus. Mit 2:0 und 2:1 konnte Bochum die Abschnitte eins und zwei für sich entscheiden.

Bochum nutzte bis dahin jede Gelegenheit eiskalt aus. Brakel hingegen hatte viel Ballbesitz und viel Aufwand für einen einzigen Treffer betrieben.

Laura Disse verkürzte mit einem halbhohen Schlenzer zu Beginn des zweiten Drittels auf 1:2. Doch dies schien nach dem 1:4 zum zweiten Seitenwechsel nur der Ehrentreffer zu sein.

Dann endlich wurde der Mut der Blitze belohnt. Daniela Reetz und Celina Dörge setzten Miri Disse bestens in Szene und die verkürzt aus kurzer Distanz zum 2:4.

Spätestens acht Minuten vor Schluss glaubten die Gastgeberinnen wieder an sich. Leanne Knoche zog einfach mal aus der zweiten Reihe ab – das 3:4.

In der Schlussphase zahlte sich dann die gute Vorbereitung aus. Die Blitze hatten einfach noch mehr Strom im Akku und Laura Disse zauberte irgendwie das 4:4 in die Maschen.

Bereits im Schlussabschnitt hielt Kristina Reetz mit einer Handvoll Glanzparaden die Blitze im Spiel.

Keine Frage: Sie war heiss auf den Sieg und bereit für den Showdown im Penaltyschiessen.

Bochum hingegen wechselte im Tor.

Dannie Reetz durfte als Erste ran, scheiterte aber genauso wie Laura Disse in ihrem Versuch. Da auch Bochum zweimal vergab, sollte in den beiden letzten Duellen die Entscheidung fallen.

Celina Dörge läuft an, mit Zug und bringt die orangene Kugel rechts oben im Eck unter. Keine Chance für Jastine Voss.

Nun musste Kristina Reetz nur noch einen Penalty halten und sie hält. Auch Tijana Haack kommt nicht an ihr vorbei.

Brakel feiert somit gleich im ersten Saisonspiel einen 5:4-Comebackerfolg nach Penaltyschiessen.

„Ich hatte für uns heute schon etwas ausgerechnet, aber dass wir einen 1:4-Rückstand noch umbiegen, ist echt klasse,“ freute sich Kristina Reetz über den tollen Saisonauftakt.

Für die Blitze spielten: Tine Schlenhardt, Laura Disse – Kristina Reetz, Lea Rehermann – Petra Plückebaum, Jana Schulz, Leanne Knoche, Celina Dörge, Daniela Reetz, Miri Disse, Karina Friesen, Henrike Nolte, Nathalie Hücker, Diana Seck

Damen sichern sich Platz 4 mit 9:3 Heimsieg gegen Freiburg Beasts

Freiburg war mit einem kleinen Kader angereist und bereits in der zweiten Spielminute ging Brakel durch Laura Disse in Führung. Freiburg kam kaum zum Abschuss und Brakel gewann das erste Drittel mit einem weiteren Tor von Karina Friesen.

 

Im zweiten Drittel trauten sich die Spielerinnen aus dem Breisgau mehr zu und sorgten für das 2:1. Brakel setzte nach und Alexandra Krug schoss das 3:1. Die Blitze hatte die Beasts ins Spiel geholt, sie spielten stärker und konnten ein weiteres Tor erzielen. Aber die Blitze setzen nach und erzielten zwei weitere Tore durch Daniela Reetz und Nathalie Hücker. Damit stand es nach dem zweiten Drittel 5:2.

 

Nach dem 6:2 im letzten Drittel durch Laura Disse kam die gewünschte Lockerheit in das Spiel der Blitze. Sie spielten Freiburg locker aus und erzielten souverän drei weitere Tore; das Erste erneut durch Laura Disse, die beiden weiteren durch Miriam Disse und Celina Dörge. Freiburg schaffte es in der letzten Spielminute durch ein weiteres Tor zum 9:3. So gewannen die Brakel Blitze mit einem zufriedenstellenden Ergebnis.

 

Mit Miri Disse, Nathalie Hücker und Alex Krug haben gleich drei Spielerinnen ihr erstes Tor im Skaterhockey geschossen. Außerdem gab Nachwuchsgoalie Lea Rehermann ihr Debut im Damenteam.

 

TV Brakel Blitze: Petra Plückebaum (0/1), Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Lea Rehemann, Laura Disse (3/3), Celina Dörge (1/0), Daniela Reetz (1/), Karina Friesen (1/), Henrike Nolte (0/1), Diana Seck (0/1), Leanne Knoche (0/1), Nathalie Hücker (1/), Jana Schulz, Alexandra Krug (1/1), Miriam Disse (1/), Alexandra Knoche

Damen verlieren gegen Crefeld

In der zweiten Damenliga mussten die Brakel Blitze eine bittere 1:4 Niederlage gegen den Crefelder SC hinnehmen.

Zu Anfang spielten beide Mannschaften sehr konzentriert und wollten nicht früh in Rückstand geraten. Die Konzentration der Blitze ließ für einen Augenblick nach und in der 10. Minute erzielten Skating Bears das 1:0. Brakel drängte zwar auf den Ausgleich, doch konnte sich keine zwingenden Chancen erspielen.

Nach der Pause nutzten die Blitze eine eigene Überzahlsituation nicht, was sich anschließend rächte. Nachdem Crefeld wieder komplett war, erzielten sie das 2:0. In einem von Strafzeiten geprägtem Drittel zog der CSC weiter davon, aber konnte sich nicht entscheidend absetzten. Somit war für Brakel im Schlussbaschnitt noch alles drin.

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff gab es das erste echte Lebenszeichen vom TVB. Nach Zuspiel von Celina Dörge schlenzte Laura Disse den Ball ins Netz zum 2:1 Anschlusstreffer. Brakel warf nun alles nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen. Selbst eine Zwei gegen Vier Unterzahl wurde unbeschadet überstanden. Daraufhin riskierte man allerdings zu viel. In der 54. Minute fuhren die Crefelder einen Konter erfolgreich zu Ende. Das 1:3 aus Sicht der Blitze. In der letzten Minute fiel dann nach einem Abwehrfehler sogar noch die 4:1 Entscheidung. Trainer Michael Bobbert war nach dem Spiel enttäuscht: “Das war heute einfach zu wenig. Wir waren zu spät im Spiel drin und haben uns erst am Ende gegen die Niederlage gestämmt. Jetzt geht es darum in den letzten zwei Spielen gegen Freiburg und erneut Crefeld die Saison mit einem zufriedenstellenden Resultat zu beenden.”

Für Brakel spielten: Petra Plückebaum, Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Karina Friesen, Henrike Nolte, Diana Seck, Leanne Knoche, Nathalie Hücker, Jana Schulz, Laura Disse, Celina Dörge und Alexandra Krug.