Herren verlieren Hitzeschlacht

Die Herren des TV Brakel verlieren Hitzeschlacht in Kassel 12:4 und warten weiterhin auf den ersten Sieg der Saison.

Schon vor dem Spiel war klar, dass es für beide Mannschaften nicht leicht werden würde, denn bei hochsommerlichen Temperaturen mussten beide Teams ans Limit gehen.

Das erste Drittel ging nicht gut los für die Blitze. Bereits nach 15 Sekunden gingen die Wizards in Führung. Die Brakeler zeigten sich aber wenig geschockt und versuchten weiterhin, ihr Spiel durchzuziehen.
In der sechsten Spielminute war es dann Martin Bobbert auf Vorlage von Michael Bobbert, der das 1:1 erzielte.
Ab diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. In der 10. Spielminute waren es aber wieder die Kasseler, die in Führung gingen.
Die Blitze versuchten nach dem erneuten Rückstand wieder die passende Antwort zu finden, aber fanden kein Durchkommen in der Kasseler Defensive.

In der Kabine schwörte Trainer Tobias Seck seine Mannschaft noch einmal neu ein und sagte seinen Spielern, dass sie nicht nachlassen dürfen und genauso weiter machen müssen wie bisher. Allerdings vergebens. Die Wizards erhöhten nach nur 30 Sekunden auf 3:1.
Brakel zeigte sich von dem Treffer schwer geschockt und so gelang Kassel nur zwei Zeigerumdrehungen später erneut ein Treffer zum 4:1.
Die Blitze waren jetzt völlig von der Rolle und kassierten einen Treffer nach dem anderen und so gingen es mit einem 10:1 in die zweite Drittelpause.

Trainer Seck fand in der Pause deutliche Worte und appellierte an jeden einzeln Spieler, noch einmal alles zu geben.
Dieses Mal mit Erfolg. Denn nun kamen die Blitze besser aus der Kabine und verkürzten in Unterzahl auf 10 zu 2. Erneut war es Martin Bobbert, der traf.
Die Blitze waren jetzt wieder besser im Spiel und ließen sich auch nicht durch das 11:2 aus der Bahn werfen und zogen ihr Spiel weiter durch.
In der 52. Minute traf Jonathan Hess zum 11:3 auf Vorlage von Martin Bobbert.
Doch die Wizards ließen keine Hoffnung aufkommen und stellten nur eine Minute später den alten Abstand wieder her.
Brakel gab trotz des erneuten Rückschlages nicht auf und so war war es Dominik Arndt, der in der 59. Spielmute den 12:4 Endstand markieren konnte.

„Heute war es ein gebrauchter Tag von jedem Einzelnen von uns, aber wenn wir es schaffen, unsere individuellen Fehler abzustellen und 60 Minuten unsere Leistung abzurufen, dann klappt es bald auch mit dem ersten Sieg.“, ist sich Trainer Tobias Seck sicher.

Niederlagen für Herren und Damen

Drei Niederlagen gab es am Wochenende für die Seniorenteams des TV Brakel. Die Damen verlieren in der 2. Damenliga mit 1:8 gegen die Bochum Lakers. In der Regionalliga Mitte wurden die Herren von den Samurai Iserlohn mit 5:15 bezwungen und im Pokal gab es eine derbe 1:25 Niederlagen gegen den Bundesligist TV Augsburg.

2. Damenliga: Brakel Blitz – Bochum Lakers
Die Gäste waren von Beginn an besser im Spiel. Brakel stemmte sich in den ersten Minuten zwar noch dagegen, aber bis zur ersten Drittelpause trafen die Lakers doppelt.
Nach dem Wiederanpfiff änderte sich auch weiterhin nichts am Spielgeschehen. Bochum kontrollierte die Partie, Brakel hatte allerhand Probleme. So trafen die Lakers in der 27. Minute gleich zwei Mal zum 4:0. Zwei Minuten später traf Laura Disse zwar zum Anschlusstreffer, doch Bochum erhöhte noch vor der Pause auf 1:5.
Im letzten Spielabschnitt drehten die Gäste noch einmal auf und schraubten das Ergebnis auf 1:8 in die Höhe. „Wir waren heute einfach nicht im Spiel und haben verdient verloren“, resümiert eine enttäuschte Tine Schlenhardt.

Regionalliga Mitte: Brakel Blitz – Samurai Iserlohn II 5:15
Die rund 90 Zuschauer sahen einen extrem starken Beginn der Iserlohner, welche durch vier Treffer eine vorerst stabile Führung herstellten.
Die Blitze wurden regelrecht überrollt, jedoch gelang kurz vor der Pause noch der Anschlusstreffer durch Martin Bobbert.
In der Drittelpause versuchte Coach Tobias Seck seine Mannschaft erneut zu motivieren, welches kurz nach Wiederanpfiff Wirkung zeigte. Richard Trogisch verkürzte mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte auf 2:4.
Doch die Antwort der Samurai kam prompt. Innerhalb von drei Minuten gelang es ihnen drei Tore zu erzielen. Zwar traf Martin Bobbert kurz vor Ende des zweiten Drittels, dennoch ging es mit einem Zwischenstand von 3:8 in die Kabine.
In der Anfangsphase des letzten Abschnittes versuchten die Brakeler noch einmal das Ergebnis zu verkürzen, verzweifelten aber an starken Iserlohnern, welche nun ihre Führung immer weiter ausbauten.
Am Ende trafen erneut Bobbert und Dominik Arndt noch für die Blau-Gelben, am Endstand von 5:15 für Iserlohn konnten sie aber nichts ändern.

ISHD-Deutschlandpokal: Brakel Blitz – TV Augsburg 1:25
Im zweiten Spiel des Wochenendes war der TV Augsburg zu Gast in Brakel. Die Vorfreunde auf dieses Spiel war natürlich von Brakeler Seite aus enorm, da es eine Seltenheit ist, gegen eine so starke Bundesligamannschaft spielen zu dürfen.
In den ersten fünf Minuten des Spiels hielten die Blitze mit den Bayern gut mit, jedoch fiel kurz darauf das erste Gegentor, welches dann der Startschuss für die Augsburger Spieldominanz war.
Nach den ersten 20 Minuten lagen die Blitze schon 0:8 hinten, jedoch haben sie sich noch nicht komplett aufgegeben.
Trotz des hohen Engagements, welches Brakel an den Tag legte, bewiesen die Augsburger, warum sie zwei Ligen über den Ostwestfalen spielen. Im zweiten Drittel erzielten sie gleich elf Treffer, welches dann endgültig die Brakeler Hoffnung begrub.
Im letzten Drittel machten die Süddeutschen dort weiter, wo sie aufgehört hatten. In den letzten zehn Minuten des Spiels wollten die Blitze jedoch den zahlreichen Fans noch unbedingt den Ehrentreffer schenken, welcher dann kurz vor dem Ende von Martin Bobbert erzielt wurde. Dieser Treffer wurde wie ein Sieg von den Fans bejubelt.
Letztendlich verloren die Blitze aber deutlich mit 1:25, welches aber kein unerwartetes Ergebnis gegen eine solch überragende Mannschaft war.
„Wir hatten an diesem Wochenende zwei sehr starke Gegner zu Gast, gegen die wir zwar teilweise gute Spielszenen erarbeitet haben, die uns schlussendlich aber deutlich überlegen waren. Man sieht, dass wir noch viel Trainingsbedarf haben.“, berichtete Tobias Seck nach dem Doppelspieltag.

Herren fehlt das Glück

„Es ist schon bitter, wenn man nach drei Spielen mit null Punkten am Tabellenende steht. Besonders ärgerlich ist, dass wir alle drei Spiele mit nur einem Tor unterschied verloren haben“, sagt Kapitän Marius Rubarth zur aktuellen Situation. Er selbst konnte bei der 5:4 auswärts Niederlage in Bockum nicht mitwirken, weil er noch eine Spielsperre absitzen musste.

Das Fehlen des Abwehrspielers machte sich gleich im ersten Drittel bemerkbar. Es fehlte die Zuordnung in der Defensive, was die Bulldogs mit zwei Treffern bestraften. Außerdem war der Spielaufbau der Nethestädter nicht so gut, wie es sich Coach Tobias Seck vorstellt: „Erst im zweiten Drittel kamen wir besser ins Spiel und erzeugten mit beiden Reihen ordentlich Druck.“

Die Bulldogs legten zwar zweimal vor, doch Martin Bobbert konnte beides Mal den alten Abstand wiederherstellen.
Im dritten Drittel war es dann Michael Bobbert, der den Ball aus der Luft zum 4:3 unterbringen konnte. Im eigenen Offensivdrang vernachlässigten den Brakeler dann leider wieder die Defensive und Bockum zog auf 5:3 davon. Zwei Minuten vor Schluss war es dann wieder Michael Bobbert, der erneut für Hoffnung sorgte. Leider konnte selbst der fünfte Feldspieler, der für Torfrau Kristina Reetz das Feld betrat, nicht mehr für die nötigen Akzente und den sicherlich verdienten Punktgewinn sorgen.

Das nächste Heimspiel ist am 13.5. um 19 Uhr gegen die Samurais aus Iserlohn. Am nächsten Tag treffen die Blitze dann im Pokal auf den Bundesligisten TV Augsburg. Bully ist um 14 Uhr. Beide Spiele finden in der Halle im Generationenpark statt.

Blitze (Tore/Vorlagen): Meyer, K. Reetz – Pott, Mi. Bobbert (2/1), Arndt, Ma. Bobbert (2/1), Hess, K. Plückebaum, N. Plückebaum, D. Reetz, Wolf

Herren ziehen in die nächste Runde ein

Die Skaterhockeyherren des TV Brakel gewinnen einen engen Pokalfight gegen die Bockum Bulldogs II 7:6 und ziehen in die zweite Runde ein.
Dabei begann das Spiel anders als erwartet. Die Bulldoggen gingen im ersten Drittel schnell mit zwei Toren in Führung. Doch in Überzahl konnte Kapitän Marius Rubarth einnetzen und den Anschlusstreffer erzielen. Eine knappe Minute später glich Martin Bobbert bereits zum 2:2 aus. Kurz vor der Drittelpause war es wieder Bobbert, welcher auf Vorlage von Richard Trogisch sogar die Führung erzielte.
21 Sekunden nach Beginn des zweiten Abschnitts glichen die Bulldogs jedoch durch ein Freistoß-Tor aus. Doch eine Minute später stellte Jonathan Hess, bedient durch Niklas Plückebaum, den alten Abstand wieder her. Bockum ließ nicht locker und konnte den erneuten Ausgleich erzielen. Brakel gab dennoch weiter Gas und ging durch Michael Bobbert in Führung.
In der folgenden Drittelpause mahnte Coach Tobias Seck zur Ruhe. Trotz eines Doppelschlags der Bockumer, ließen sich die Blitze nicht beirren und zogen ihr Spiel durch.
Die Bulldogs fingen nun an Strafen zu sammeln und die Blitze nutzen das aus. Michael Bobbert trug sich weitere zwei Mal auf der Torschützenliste ein und machte damit seinen Hattrick perfekt. Damit gingen die Gäste aus Brakel mit 7:6 in Führung.
Zwanzig Sekunden vor Schluss wurde es noch einmal eng. Martin Bobbert bekam eine Strafe wegen Bandenchecks und die Bulldogs nahmen ihren Goalie vom Feld um mit fünf Spielern zu agieren. Die Nethestädter spielten die Unterzahl souverän, doch trotzdem wurde es in den letzten Sekunden des Spiels sehr brenzlig, als Torhüter Benny Meyer den Ball sicherte und sich vor dem Tor eine Auseinandersetzung bildete. Daraus folgte eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Bockums Kapitän Niklas Radunski und Brakels Kapitän Marius Rubarth.
Coach Tobias Seck ließ sich davon die Freude nicht verderben: „Das Team hat heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und war über 60 Minuten konzentriert. Das hat uns heute den Sieg beschert.“

TV Brakel (Tore/Vorlagen): Benny Meyer – Marius Rubarth (1/0), Stefan Pott, Martin Bobbert (2/2), Michael Bobbert (3/1), Jonathan Hess (1/0), Tina Plückebaum, Niklas Plückebaum (0/1), Richard Trogisch(0/1)

Spektakuläres Derby ohne glückliches Ende für die Blitze

Auch im zweiten Spiel hat es nicht mit den ersten Punkten in der Regionalliga geklappt. Im Derby mit den Rogues aus Paderborn hatte man mit einer tollen Tribüne im Rücken nach 60 Minuten leider das nachsehen.

Beide Mannschaften gingen das Spiel mit hoher Intensität an. Der erste Treffer fiel auf seiten der Gäste, die eine Unaufmerksamkeit bei einem Freistoß ausnutzen und gleich darauf noch einen Treffer nachlegten. Bis zur Drittelpause kämpfen sich die Blitze auf ein Unentschieden heran. Marius Rubarth egalisierte mit einem sehenswerten Schlagschuss.

Kurz nach Wiederanpfiff legten die Gäste in Überzahl wieder vor. Von den Fans angetrieben steckten die Truppe von Coach Tobias Seck nicht auf und spielte sich in einen Rausch. In Unterzahl, Überzahl und numerischem Gleichstand trugen sich mit Kevin Koch, Jonathan Hess und Michael Bobbert gleich drei unterschiedliche Spieler in die Scorerliste ein. Zum Drittelende stand ein 8 zu 3 auf der Anzeigetafel.

In der Kabine rief Coach Seck seine Mannschaft auf nicht nachzulassen und dem zu erwartenden Ansturm der Domstädter stand zu halten. Richtig angekommen war die Nachricht allerdings nicht.
Innerhalb der ersten 6 Minuten trafen die Gäste dreimal und blieben am Drücker. In Überzahl konnten die Gäste wiederum nachlegen und kurz darauf den Ausgleich erzielen. Hoffnung, sich auch im letzten Abschnitt auf dem Spielberichtsbogen einzutragen, keimte noch einmal auf als 4 Minuten vor Ende ein “Schurke“ auf die Strafbank geschickt wurde. Doch es kam wie es kommen musste: Kein Treffer in Überzahl und ein unglücklicher Gegentreffer brachte die Blitze um ihren verdienten Lohn der Arbeit.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die tollen Blitze-Fans. Nächste Woche heißt es Daumen drücken beim Pokalspiel der Herren gegen Bockum.