Blitz Nachwuchs erneut souverän

Nachdem die Ahauser Maidy Dogs am Tag zuvor nicht angetreten waren und wahrscheinlich eine Spielwertung erfolgt, galt es am Sonntag im Auswärtsspiel gegen den Crefelder SC auch den achten Erfolg im achten Spiel einzufahren.

 

Nach knapp einer Minute stellte Levi Seck die Weichen auf Sieg. Domenik Reineke erhöhte auf 2:0, ehe im weiteren Verlauf weitere Chancen nicht genutzt wurden. In doppelter Unterzahl musste das junge Blitzteam vor der Pause den Anschlusstreffer hinnehmen.

 

Im zweiten Spielabschnitt verwertete die Mannschaft von Stefan Pott die Chancen konsequenter. Wiederum Levi Seck, zweimal Celina Dörge und Domenik Reineke erhöhten auf 6:1.

 

Das letzte Drittel wurde mit 4:1 gewonnen. Benny Hess, souveräner Torhüter der Brakeler, musste zwar seinen 5ten Gegentreffer im achten Spiel hinnehmen, dies änderte jedoch nichts am Ergebnis. Lilly Hauf, Goalie der Krefelder entschärfte einige Schüsse der Blitze. Die Schlusspunkte setzten Mattis Menne und Esra Seck. Beide trafen per Bauerntrick.

 

Stefan Pott zeigte sich zufrieden mit der Leistung in der Endrunde: „66:5 Tore zeugen von einer starken Mannschaftsleistung, vor allem der Verteidiger und Goalies. Es hat viel Spaß gemacht mit dieser Truppe. Herzliches Dankeschön auch an die Unterstützung der Eltern und Fans.

Nächstes Jahr wollen wir wieder zeigen, dass bei den Blitzen ein gepflegter Ball gespielt wird.“

Damen sichern sich Platz 4 mit 9:3 Heimsieg gegen Freiburg Beasts

Freiburg war mit einem kleinen Kader angereist und bereits in der zweiten Spielminute ging Brakel durch Laura Disse in Führung. Freiburg kam kaum zum Abschuss und Brakel gewann das erste Drittel mit einem weiteren Tor von Karina Friesen.

 

Im zweiten Drittel trauten sich die Spielerinnen aus dem Breisgau mehr zu und sorgten für das 2:1. Brakel setzte nach und Alexandra Krug schoss das 3:1. Die Blitze hatte die Beasts ins Spiel geholt, sie spielten stärker und konnten ein weiteres Tor erzielen. Aber die Blitze setzen nach und erzielten zwei weitere Tore durch Daniela Reetz und Nathalie Hücker. Damit stand es nach dem zweiten Drittel 5:2.

 

Nach dem 6:2 im letzten Drittel durch Laura Disse kam die gewünschte Lockerheit in das Spiel der Blitze. Sie spielten Freiburg locker aus und erzielten souverän drei weitere Tore; das Erste erneut durch Laura Disse, die beiden weiteren durch Miriam Disse und Celina Dörge. Freiburg schaffte es in der letzten Spielminute durch ein weiteres Tor zum 9:3. So gewannen die Brakel Blitze mit einem zufriedenstellenden Ergebnis.

 

Mit Miri Disse, Nathalie Hücker und Alex Krug haben gleich drei Spielerinnen ihr erstes Tor im Skaterhockey geschossen. Außerdem gab Nachwuchsgoalie Lea Rehermann ihr Debut im Damenteam.

 

TV Brakel Blitze: Petra Plückebaum (0/1), Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Lea Rehemann, Laura Disse (3/3), Celina Dörge (1/0), Daniela Reetz (1/), Karina Friesen (1/), Henrike Nolte (0/1), Diana Seck (0/1), Leanne Knoche (0/1), Nathalie Hücker (1/), Jana Schulz, Alexandra Krug (1/1), Miriam Disse (1/), Alexandra Knoche

Herren beenden ihre erste Landesligasaison auf Platz 3.

Im letzten Spiel der Saison müssen die Inlineskater des TV Brakel eine Niederlage einstecken. Gegen die IH Samurai Iserlohn verlor man 7:5.
Die Blitze starteten gut in die Partie und gingen bereits nach 30 Sekunden durch Martin Bobbert in Führung. Iserlohn ließ sich davon aber nicht beeindrucken und zwängte Brakel das eigene Spiel auf. Die Gäste von der Nethe kamen nicht richtig in die Zweikämpfe und mussten viele harte Checks einstecken. Innerhalb von sechs Minuten drehte Iserlohn die Partie auf 2:1. Während einer Überzahlsituation glichen die Brakeler durch Michael Bobbert aus (11.), doch nur drei Minuten später konnten die Samurais wieder in Führung gehen. Kurz vor der Pause drehte Brakel dann aber erneut die Partie. In einer erneuten Überzahl traf Stefan Pott zum 3:3 und Michael Bobbert erhöhte auf 4:3 (20.)
Nach einer deutlichen Kabinenansprache von Spielertrainer Michael Bobbert, der den verhinderten Tobias Seck vertrat, waren die Blitze besser im Spiel. Die Zweikämpfe wurden nun gewonnen und die Checks zu Ende gefahren. In der 29. Minute konnte man die Überlegenheit auf die Anzeige übertragen. Michael Bobbert baute erneut in Überzahl die Führung zum 5:3. Iserlohn drehte nochmal richtig auf und überrannte die Brakeler Defensive zum Ende des Drittels. Die Folge davon waren zwei Gegentore für die Blitze. Somit stand es 5:5 vor dem letzten Drittel.
Im letzten Abschnitt gab es einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Blau-Gelben mehrere gute Möglichkeiten vergaben. Kurz vor dem Abpfiff folgte die Strafe für die Nachlässigkeit. Eine Minute vor Schluss ging Iserlohn mit 6:5 in Führung. Nach einem Absprachefehler zwischen Torhüter Gunnar Tackmann und der Defensive folgte sogar noch das 7:5. Michael Bobbert war nach der Niederlage zwar enttäuscht, doch konnte ein positives Fazit am Ende der Saison ziehen: „Heute waren wir zu Beginn einfach nicht im Spiel drin und wurden am Ende dann einfach für die mangelnde Chancenverwertung bestraft. Insgesamt können wir aber sehr zufrieden sein mit der Saison. Durch die Niederlage rutschen wir zwar noch auf den dritten Platz ab, aber haben eine konstante Leistung gezeigt. Vor der Saison hätten wir mit einem derart guten Resultat nicht gerechnet. Darauf können wir jetzt aufbauen und im nächsten Jahr wieder voll angreifen.“
TV Brakel Blitz: Marius Rubarth, Michael Bobbert (3 Tore/ 0 Vorlagen), Gunnar Tackmann, Benjamin Meyer, Martin Bobbert (1/2), Luca Soares, Niklas Plückebaum, Daniela Reetz, Stefan Pott (1/1), Jonathan Hess, Valery Wolf (0/1)

Damen verlieren gegen Crefeld

In der zweiten Damenliga mussten die Brakel Blitze eine bittere 1:4 Niederlage gegen den Crefelder SC hinnehmen.

Zu Anfang spielten beide Mannschaften sehr konzentriert und wollten nicht früh in Rückstand geraten. Die Konzentration der Blitze ließ für einen Augenblick nach und in der 10. Minute erzielten Skating Bears das 1:0. Brakel drängte zwar auf den Ausgleich, doch konnte sich keine zwingenden Chancen erspielen.

Nach der Pause nutzten die Blitze eine eigene Überzahlsituation nicht, was sich anschließend rächte. Nachdem Crefeld wieder komplett war, erzielten sie das 2:0. In einem von Strafzeiten geprägtem Drittel zog der CSC weiter davon, aber konnte sich nicht entscheidend absetzten. Somit war für Brakel im Schlussbaschnitt noch alles drin.

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff gab es das erste echte Lebenszeichen vom TVB. Nach Zuspiel von Celina Dörge schlenzte Laura Disse den Ball ins Netz zum 2:1 Anschlusstreffer. Brakel warf nun alles nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen. Selbst eine Zwei gegen Vier Unterzahl wurde unbeschadet überstanden. Daraufhin riskierte man allerdings zu viel. In der 54. Minute fuhren die Crefelder einen Konter erfolgreich zu Ende. Das 1:3 aus Sicht der Blitze. In der letzten Minute fiel dann nach einem Abwehrfehler sogar noch die 4:1 Entscheidung. Trainer Michael Bobbert war nach dem Spiel enttäuscht: “Das war heute einfach zu wenig. Wir waren zu spät im Spiel drin und haben uns erst am Ende gegen die Niederlage gestämmt. Jetzt geht es darum in den letzten zwei Spielen gegen Freiburg und erneut Crefeld die Saison mit einem zufriedenstellenden Resultat zu beenden.”

Für Brakel spielten: Petra Plückebaum, Johanna Kukuk, Kristina Reetz, Karina Friesen, Henrike Nolte, Diana Seck, Leanne Knoche, Nathalie Hücker, Jana Schulz, Laura Disse, Celina Dörge und Alexandra Krug.

Toller Saisonabschluss für die Blitze Jugend

In ihrem letzten Spiel der Saison 2015 hat die Blitze Jugend die mitgereisten Fans und wohl auch den Gastgeber, die Rockets aus Essen, voll auf dem falschen Fuß erwischt.

Anstatt gegen die hoch favorisierten Essener mit Pauken und Trompeten unterzugehen (nur zur Erinnerung: das Hinspiel in Brakel wurde 0:21 verloren), boten sie dem Gegner jetzt ein Spiel auf Augenhöhe. Und das lag mitnichten daran, dass Essen ein schwacher Kontrahent war. Im Gegenteil, die Rockets liefen mit 13 Spielern und in Bestbesetzung auf. Brakel hingegen trat nur mit zehn Spielern an. Man musste kurzfristig auf die Stammspieler Marcel Kusch und Simon Menne verzichten, die krankheitsbedingt ausfielen. Gut, dass da noch einige Schüler aushelfen konnten.

Zur ersten Drittelpause stand es 1:0 für Essen. Die Fans waren sich einig: „Das war das beste Drittel, das die Jugend in der gesamten Saison gespielt hat.“ Sie hatten soeben einen offenen Schlagabtausch beider Mannschaften gesehen, der durch aggressives Angriffsspiel und konsequente Verteidigung geprägt war. Das glücklichere Ende dieses Drittels hatten die Essener durch ihren Führungstreffer in der achten Spielminute.

Noch besser wurde es dann aber im zweiten Drittel. Nach nur drei Minuten glichen die Blitze zum 1:1 aus. Jonathan Hess hatte sich den Ball in der eigenen Hälfte erkämpft und konnte nach einem sehenswerten Solo einnetzen. Das war Auftakt zu einer Serie von Chancen, die sich die Blitze herausarbeiten konnten. Dieser Lauf wurde auch nicht unterbrochen, als Brakel plötzlich mit zwei Spielern weniger auf dem Feld stand. Zusammen mit Goalie Benni Hess konnten Lukas Ellermann und Jonathan Hess das Unterzahlspiel schadlos über die Zeit bringen. Unglücklicherweise gelang den Rockets dann in der letzten Minute des Drittels noch der Führungstreffer zum 2:1.

Erst im letzten Drittel war der jungen Brakeler Mannschaft anzumerken, dass ihnen die Erfahrung fehlt, ein solches Spiel für sich zu entscheiden. Obwohl sie das Spiel in der Anfangsphase noch dominierten, sich einige Chancen erarbeitet hatten und weiter leidenschaftlich gekämpft haben, mussten sie schlussendlich in der 40. Spielminute noch den 3:1 Endstand hinnehmen.

Trotzdem, „Chapeau Brakel Blitze“. Das war ein tolles Spiel, geile Leistung. So kann verlieren auch Spaß machen.

Spaß hingegen hatten die Rockets wohl nur an ihrem Sieg. Aber der Weg dahin war steinig. Neben dem unerwartet starken Gegner auf dem Feld hatten sie auch noch den Blitze-Goalie Benni Hess gegen sich. Der hatte die Essener mit seinem super Stellungsspiel und tollen Reflexen wahrscheinlich zur Verzweiflung gebracht. Ausgezeichnete Leistung!

 

Stimmen zum Spiel:

Trainer Stefan Pott war sehr zufrieden (auch das gibt es mal!). „Die Spieler haben genau das umgesetzt, was ich ihnen vorher gesagt habe. Trotzdem hätte ich nicht mit einem so guten Spiel gerechnet. Die haben das klasse gemacht.“

Tobias Seck war kurzfristig als Betreuer eingesprungen. „Auch wenn ich nicht alle Spiele der Jugend gesehen habe, so war dieses doch das Beste. Man konnte sehen, dass das Team auch über die gesamte Spielzeit bestehen kann, wenn es als Mannschaft auftritt und das umsetzt, was ihm gesagt wird.“

Karina Friesen, Spielerin: „Das hat heute mega Spaß gemacht. Jeder hat für jeden gekämpft, jeder ist für jeden gelaufen und alle hatten Spaß. Und am Ende waren wir wohl zufriedener als die Essener. Goalie Benni hat seine Sache wieder top erledigt.“

Vater und Fan Marcus Hess: „BIIIIG Game, trotz Niederlage.“

 

*******************

 

Allen Spielern der Jugendsaison 2015 an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für gute, aber auch schlechte Spiele. Das Ergebnis zum Schluss ist zwar suboptimal, aber ihr hattet immer Spaß, habt euch immer wieder auf die Spiele gefreut und ihr seid immer positiv in die Spiele hineingegangen. Auch das ist Sport. Nach Niederlagen groß sein, immer wieder aufstehen, daran wachsen und irgendwann auch mal Früchte ernten. Macht weiter so!

Hut ab auch vor den Trainern Stefan Pott und Marius Rubarth. Viele Spiele, noch mehr Trainingseinheiten und das alles in eurer Freizeit. Danke dafür. Ihr habt den Spielern gut getan.

Adieu sagt das Jugendteam den Spielern Jonathan Hess, Simon Menne und Richie Trogisch. Ihr spielt ja altersbedingt künftig bei den Herren. Alles Gute für euch.

Jugendspieler der Saison 2015: Bastian Bade, Janina Böhmer, Christin Dedelow, Celina Dörge, Lukas Ellermann, Karina Friesen, Tim Gregor, Benni Hess, Jonathan Hess, Marcel Kusch, Mattis Menne, Simon Menne, Domenik Reineke, Esra Seck, Levi Seck, Marvin Timmermann, Richard Trogisch