Niederlagen für Herren und Damen

Drei Niederlagen gab es am Wochenende für die Seniorenteams des TV Brakel. Die Damen verlieren in der 2. Damenliga mit 1:8 gegen die Bochum Lakers. In der Regionalliga Mitte wurden die Herren von den Samurai Iserlohn mit 5:15 bezwungen und im Pokal gab es eine derbe 1:25 Niederlagen gegen den Bundesligist TV Augsburg.

2. Damenliga: Brakel Blitz – Bochum Lakers
Die Gäste waren von Beginn an besser im Spiel. Brakel stemmte sich in den ersten Minuten zwar noch dagegen, aber bis zur ersten Drittelpause trafen die Lakers doppelt.
Nach dem Wiederanpfiff änderte sich auch weiterhin nichts am Spielgeschehen. Bochum kontrollierte die Partie, Brakel hatte allerhand Probleme. So trafen die Lakers in der 27. Minute gleich zwei Mal zum 4:0. Zwei Minuten später traf Laura Disse zwar zum Anschlusstreffer, doch Bochum erhöhte noch vor der Pause auf 1:5.
Im letzten Spielabschnitt drehten die Gäste noch einmal auf und schraubten das Ergebnis auf 1:8 in die Höhe. „Wir waren heute einfach nicht im Spiel und haben verdient verloren“, resümiert eine enttäuschte Tine Schlenhardt.

Regionalliga Mitte: Brakel Blitz – Samurai Iserlohn II 5:15
Die rund 90 Zuschauer sahen einen extrem starken Beginn der Iserlohner, welche durch vier Treffer eine vorerst stabile Führung herstellten.
Die Blitze wurden regelrecht überrollt, jedoch gelang kurz vor der Pause noch der Anschlusstreffer durch Martin Bobbert.
In der Drittelpause versuchte Coach Tobias Seck seine Mannschaft erneut zu motivieren, welches kurz nach Wiederanpfiff Wirkung zeigte. Richard Trogisch verkürzte mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte auf 2:4.
Doch die Antwort der Samurai kam prompt. Innerhalb von drei Minuten gelang es ihnen drei Tore zu erzielen. Zwar traf Martin Bobbert kurz vor Ende des zweiten Drittels, dennoch ging es mit einem Zwischenstand von 3:8 in die Kabine.
In der Anfangsphase des letzten Abschnittes versuchten die Brakeler noch einmal das Ergebnis zu verkürzen, verzweifelten aber an starken Iserlohnern, welche nun ihre Führung immer weiter ausbauten.
Am Ende trafen erneut Bobbert und Dominik Arndt noch für die Blau-Gelben, am Endstand von 5:15 für Iserlohn konnten sie aber nichts ändern.

ISHD-Deutschlandpokal: Brakel Blitz – TV Augsburg 1:25
Im zweiten Spiel des Wochenendes war der TV Augsburg zu Gast in Brakel. Die Vorfreunde auf dieses Spiel war natürlich von Brakeler Seite aus enorm, da es eine Seltenheit ist, gegen eine so starke Bundesligamannschaft spielen zu dürfen.
In den ersten fünf Minuten des Spiels hielten die Blitze mit den Bayern gut mit, jedoch fiel kurz darauf das erste Gegentor, welches dann der Startschuss für die Augsburger Spieldominanz war.
Nach den ersten 20 Minuten lagen die Blitze schon 0:8 hinten, jedoch haben sie sich noch nicht komplett aufgegeben.
Trotz des hohen Engagements, welches Brakel an den Tag legte, bewiesen die Augsburger, warum sie zwei Ligen über den Ostwestfalen spielen. Im zweiten Drittel erzielten sie gleich elf Treffer, welches dann endgültig die Brakeler Hoffnung begrub.
Im letzten Drittel machten die Süddeutschen dort weiter, wo sie aufgehört hatten. In den letzten zehn Minuten des Spiels wollten die Blitze jedoch den zahlreichen Fans noch unbedingt den Ehrentreffer schenken, welcher dann kurz vor dem Ende von Martin Bobbert erzielt wurde. Dieser Treffer wurde wie ein Sieg von den Fans bejubelt.
Letztendlich verloren die Blitze aber deutlich mit 1:25, welches aber kein unerwartetes Ergebnis gegen eine solch überragende Mannschaft war.
„Wir hatten an diesem Wochenende zwei sehr starke Gegner zu Gast, gegen die wir zwar teilweise gute Spielszenen erarbeitet haben, die uns schlussendlich aber deutlich überlegen waren. Man sieht, dass wir noch viel Trainingsbedarf haben.“, berichtete Tobias Seck nach dem Doppelspieltag.

Damen feiern ersten Saisonsieg

Die Damen des TV Brakel feiern den ersten Saisonsieg. Gegen die Samurai Iserlohn gewinnen die Blitze 4:3 nach Penaltyschießen.
Nach drei Niederlagen zum Auftakt stand die Mannschaft von Tobias Seck enorm unter Druck und ging dementsprechend konzentriert in die Partie. Das zahlte sich aus. Bereits nach vier Minuten traf Miriam Disse zur verdienten Führung. Iserlohn kam mit laufender Spielzeit aber besser in die Begegnung und glich nach zehn Minuten aus. Doch noch vor der Pause stellte Johanna Kukuk den alten Abstand wieder her.
Nach Wiederanpfiff machte Brakel dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufhörten. In der 25. Minute setzte Kukuk Disse gekonnt in Szene. Diese bedankte sich mit ihrem zweiten Treffer und erhöhte auf 3:1. Allerdings verpassten die Nethestädterinnen, das Spiel vorzeitig zu entscheiden und brachten Iserlohn zurück ins Spiel. Die Gäste drehten nun auf und trafen innerhalb von drei Minuten zwei Mal.
Im letzten Drittel gab es dann einen offenen Schlagabtausch der beiden Teams. In dieser Phase hielt vor allem Goalie Lea Rehermann das Unentschieden für ihr Team fest. So stand es nach 60 gespielten Minuten 3:3. Für das Penaltyschießen kehrte Kristina Reetz zurück zwischen die Pfosten. Iserlohn begann und traf prompt. Daniela Reetz verfehlte das Tor knapp. Sowohl die beiden Schützen der Samurai als auch MiriamDisse konnten die Torhüterinnen nicht überwinden. So stand Nachwuchstalent Lena Albrecht unter Druck, da sie treffen musste. Sie lief an und traf in die linke Ecke. Nun war der nächste Treffer spielentscheidend. Iserlohn verfehlte weitere zwei Mal und auch Alexandra Knoche traf nicht für die Blitze. Der insgesamt zehnte Penalty brachte dann die Entscheidung. Petra Plückebaum umkurvte die Iserlohner Torhüterin und legte den Ball an ihr vorbei ins Netz zur Entscheidung. Die Freude über den ersten Sieg war bei den Mannschaft und Trainer Tobias Seck groß: „Wir haben gut begonnen und hätten das Spiel eigentlich schon im zweiten Drittel entscheiden müssen. Dann haben wir Iserlohn aber zurück kommen lassen und mussten im letzten Drittel wirklich kämpfen. Mit Kristina hatten wir dann eine Torhüterin, die im Eins gegen Eins sehr stark ist. Lena und Petra haben uns dann mit ihren Treffern den Sieg gesichert. Alles in allem haben wir verdient gewonnen.“

TV Brakel (Tore/Vorlagen): Rehermann, K. Reetz – Schlenhardt, Kukuk (1/1), Albrecht, Disse (2/1), Knoche, K. Plückebaum, P. Plückebaum (1/0), Potthast, D. Reetz, Seck

Der Fehlstart ist perfekt

Unsere Damen kassierten im dritten Spiel die dritte Niederlage. Beim 0:2 in Iserlohn konnten die Blitze lediglich in der Verteidigung überzeugen.

Bereits im ersten Drittel wurden die Probleme im Spielaufbau deutlich. Oft kam nur der erste Pass an und an der Mittellinie war meist Endstation.

Dazu handelten sich die Gäste immer wieder Strafzeiten ein. Konnten die Blitze die erste Unterzahl noch schadlos überstehen, gelang den Samurai im zweiten Powerplay die Führung zum 1:0. Vorausgegangen war ein Wechselfehler.

Mit hängenden Köpfen ging es das erste Mal in die Kabine. Im zweiten Abschnitt zeigte sich der TVB von der besseren Seite. Der engere Abstand zum Gegner sorgte für frühzeitige Ballgewinne, jedoch fehlte im Abschluss auch das nötige Glück.

Herausragend war das Positionsspiel in Überzahl. Doch auch hier fand keiner der halben Dutzend Schüsse seinen Weg ins Ziel.

Die Anzeige in der Heidehalle blieb somit auch nach 40 Minuten unverändert. Immer noch 1:0 für die Schwertkämpferinnen.

Der TVB wollte es im letzten Drittel dann erzwingen. Doch der Druck des Toreschiessenmüssens war an diesem Tag wohl zu groß.

Als Goalie Krissy Reetz 9 Minuten vor Spielende am Boden liegend auch noch von einem Skate am Kopf getroffen wurde, war der Spielfluss völlig dahin.

Die Brechstange wurde ausgepackt und in den letzten 90 Sekunden durch die Einwechselung einer fünften Feldspielerin alles nach vorne geworfen.

Iserlohn gelang mit einer Bogenlampe ins empty net die durchaus verdiente Entscheidung zum 2:0.

Für die Blitze war es ein gebrauchter Tag. Mit Ausnahme der Drangphase im zweiten Drittel wirkte die Brakeler Offensive müde und verkrampft.

Trotz einer guten Vorbereitung steht der TVB nach der ersten von vier Runden mit leeren Händen da.

Nach Ostern geht es weiter. Bleibt zu hoffen, dass unsere Damen am 22.04., wenn es zum Wiedersehen mit den Samurai kommt, zeigen was sie leisten können.

Damen bleiben ohne Punkte

Für die Skaterhockeydamen des TV Brakel gab es zum Auftakt zwei Niederlagen. Bei den Bochum Lakers verlor das Team von Trainer Tobias Seck mit 6:8, einen Tag später bezwangen die Duisburg Ducks die Blitze mit 7:1
Bereits in der fünften Spielminute ging Bochum in Führung. Tina Plückebaum gelang in der 14. Minuten der verdiente Ausgleich. Allerdings konnte Bochum noch vor der Drittelpause zwei weitere Treffer erzielen.
Nach einem weiteren Tor der Lakers, verkürzte Celina Dörge mit einem Doppelschlag auf 3:4. Bochum erhöhte erneut auf 5:3, doch Tina Plückebaum und Leanne Knoche egalisierten das Ergebnis zur Pause.
Direkt nach Wiederanpfiff traf Bochum zweimal und zog auf 7:5 davon. 40 Sekunden vor Schluss gelang erneut Dörge auf Vorlage von Daniela Reetz der Anschlusstreffer. Brakel versuchte nochmal alles und nahm den Torwart raus, allerdings hatte Bochum mehr Glück und beendete das Spiel mit 8:6.
Nach der Niederlage blieb aber keine Zeit zum durchatmen- am Sonntag kamen die Favoriten aus Duisburg nach Brakel.
Die Enten aus Duisburg starteten zielstrebig, kamen aber nur selten durch die Reihen der Blitze.
Die Brakeler Damen bekamen zwar schon in der dritten Minute das erste Gegentor, blieben aber wie von Seck gefordert nah am Gegner und konnten sich viele Bälle erkämpfen.
Bis zum Ende des Drittels trafen die Ducks zwei weitere Male, dennoch blieben die Nethestädterinnen im Spiel.
Im zweiten Spielabschnitt verzweifelten die Gäste aus dem Ruhrgebiet reihenweise an der Brakeler Defensive. Kurz vor der Pause erzielten sie dennoch den vierten Treffer.
In der 41. Minute erhöhten die Ducks auf 5:0, eine halbe Minute später fiel dann der erste Brakeler Treffer. Tina Plückebaum traf mit einem satten Schlagschuss in die linke Ecke. Bis zum Ende trafen die Enten noch zwei Mal zum 7:1 Endstand.
„Gegen Bochum haben wir nicht in Bestform gespielt. So ein Spiel dürfen wir nicht verlieren. Zuhause haben wir uns gegen Duisburg gut verkauft. Man muss bedenken, dass die Ducks hauptsächlich Spielerinnen im Kader haben, die jahrelang in der ersten Bundesliga gespielt haben. Besonders loben muss ich Lena Albrecht, die in ihrem ersten Damenspiel eine gute Rolle gespielt hat“, resümiert Seck das Wochenende.

Damen siegen nach Penaltyschießen

Die Damen des TVB besiegen die Freiburg Beasts mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Gleich sieben Spielerinnen fehlten den Blitzen, die dementsprechend nur schwer ins Rollen kamen.

Freiburg machte den agileren Eindruck und kam immer wieder zu gefährlichen Distanzschüssen.

Anna Werner war es dann auch, die Nachwuchshoffnung Lea Rehermann im Brakeler Tor aus halblinker Position mit einem satten Schlagschuss überwinden und die Beasts mit 1:0 in Führung bringen konnte.

Zum Seitenwechsel gab es deutliche Worte von Coach Tobias Seck. Doch auch im zweiten Abschnitt waren die Gastgeberinnen immer einen Schritt zu spät.

Freiburg hingegen spielte clever und markierte folgerichtig das 2:0.

Mit diesem Ergebnis wurden erneut die Seiten gewechselt und dann platzte bei den Blitzen endlich der Knoten.

Dannie Reetz erzielte zunächst auf Vorlage von Petra Plückebaum den Anschlusstreffer und Mitte des Drittels nach Zuspiel von Johanna Kukuk den vielumjubelten Ausgleich.

Am Ende der 60 Minuten stand es 2:2 und somit musste das Penaltyschiessen über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Freiburg ging auch hierbei zunächst durch Jessica Voss in Führung, aber Dannie Reetz glich gleich mit dem ersten Versuch der Blitze aus.

Lea Rehermann parierte gegen Vanessa Pawlak, ehe Janina Böhmer die Blau-Gelben erstmals in Führung brachte.

Es folgte das Duell Anna Werner gegen Lea Rehermann welches Lea für sich entschied. Die Schiedsrichter ließen den Penalty jedoch wiederholen, da Lea vor der ersten Ballberührung von Anna Werner den Torraum verlassen hatte.

Also bitte das Ganze von vorne. Anne Werner tritt an, zieht von rechts nach links, schießt und Lea Rehermann hält erneut.

Keine drei Sekunden später hatte sich die Spielertraube um Lea gebildet.

Kapitänin Tine Schlenhardt: „Wir wollten unbedingt gewinnen. Mit der Aufholjagd und den besseren Nerven im Penaltyschiessen haben wir letztlich die Oberhand behalten.“

Am 01.10. folgt nun das letzte Saisonspiel um 15 Uhr im Blitzdom gegen die Samurai Iserlohn. Mit einem Sieg wären die Damen wie schon im Vorjahr Vierter.